Theater im Wintersemester 2005/06

Spielszene aus „Gretchen 89 ff.“, Aufnahme von Stefan Schmid bei der ersten Generalprobe

„Gretchen, S. 89 ff.“

(Ein The­a­ter­ka­ba­rett)

Verehrtes Publikum!

Wie oft hört man im The­a­ter vor einer Vor­stel­lung den seuf­zen­den Wunsch: Hof­fent­lich spie­len sie es so, wie es ist!
Aber: Wie ist es denn?
So, wie es sich der Au­tor vor­stell­te, oder, wie es der Zu­schau­er er­war­tet?
Aber: Was ist die fer­ti­ge prä­sen­tier­te In­sze­nie­rung ge­gen das Dra­ma, das sich bei der Pro­ben­ar­beit ab­spielt!
Wa­rum ein Stück so wird, wie Sie es er­le­ben und oft auch er­lei­den müs­sen, liegt an der se­li­gen oder un­se­li­gen Kom­bi­na­ti­on von Re­gie und Schau­spiel, zwei von al­ters her na­tür­li­chen Angst­geg­nern. Von die­ser Aus­ein­an­der­set­zung im Pro­ben­raum be­rich­tet un­ser Spiel.
Auf dem Pro­ben­plan steht die be­rühm­te Käst­chen­sze­ne aus Goe­thes Faust I, Gret­chen, S. 89 ff. Wir zei­gen eine um­wer­fen­de Ty­po­lo­gie von The­a­ter­leu­ten und de­ren er­bar­mungs­lo­sen Um­gang mit der Li­te­ra­tur.
Doch auch das hat Goe­the im „Faust“ schon ge­wußt:

„Ihr wißt, auf unsern deutschen Bühnen
Probiert ein jeder, was er mag ...“

Und auch unser Inszenierungsziel für Sie, verehrtes Publikum, hat uns Goethe im „Faust“ vorgegeben:

„Laßt Phantasie mit allen ihren Chören,
Vernunft, Verstand, Empfindung, Leidenschaft,
Doch, merkt euch wohl, nicht ohne Narrheit hören!“

Armin Weichselbaum

Der Autor Lutz Hübner

Lutz Hübner wurde 1964 in Heilbronn geboren und studierte Germanistik, Philosophie und Soziologie in Münster. Nach dem Zivildienst und einer Schauspielausbildung in Saarbrücken arbeitete er als Schauspieler und Regisseur in Saarbrücken, Neuss und Magdeburg. Seit 1996 lebt er mit Frau und Kind in Berlin, wo er als freiberuflicher Schriftsteller und Regisseur arbeitet. Er gehört zu den meistgespielten Dramatikern der Gegenwart. (Quelle: http://de.wikipedia.org)

Die Aufführungen

Die Aufführungen fanden von Freitag, dem 3. Februar, bis Sonntag, dem 5. Februar 2006, jeweils um 20.00 Uhr im Kellertheater des Städt. Marie-Therese-Gymnasiums statt. Eingang (siehe Plan) über den Schulhof (dort Parkmöglichkeit) des MTG.

Lageplan des Kellertheaters des Marie-Therese-Gymnasiums

Folgende Szenen wurden gegeben:

  1. Die Szene (Gründgens, Hamburg 1960)
  2. Der Hospitant
  3. Die Anfängerin
  4. Die Dramaturgin
  5. Die Schauspielerin an sich
  6. Der Schmerzensmann

    — Pause —
  7. Die Theater-AG (Text: Weichselbaum)
  8. Der Freudianer
  9. Die Diva
  10. Das Tourneepferd
  11. Der Streicher
  12. Die Szene (Dorn, München 1988)
Es spielten: Dagmar Bittner, Corina Borza, Tanja Hackenberg, Denise Huth, Irmgard Petzoldt, Priska Valerius, Tobias Dehm, Simon Goebels, Johannes Kleine, Markus Lichtinger, Albrecht Petzoldt, Stefan Schmid, Andreas Wintermayr, Torsten Wittig
Technik: Max Bernhardt
Daniel Nötzold
Jonathan Schächtele
Regie: Armin Weichselbaum

Eine ganze Reihe von Stefan Schmids Bildern von der Generalprobe sind auf der Bilderseite zu finden.

Probenwochenende

Nicht nur bei den montäglichen Proben, sondern auch bei einem eigenen Probenwochenende (13.-15. Januar 2006) in der Don-Bosco-Jugendherberge in Forchheim wurde geprobt, geprobt und geprobt.

Schauspieler ...

... werden eigentlich immer gesucht. Bitte links auf „Mail an AMV schreiben“ klicken.

Eine Über­sicht über die letz­ten Auf­füh­run­gen der The­a­ter­grup­pe fin­den Sie auf der The­a­tersei­te.